Aufrufe
vor 3 Jahren

HKL Mietparkmagazin 03|16

  • Text
  • Mietpark
  • Maschinen
  • Mitarbeiter
  • Hamburg
  • Baumaschinen
  • Berlin
  • Deutschlands
  • Baushop
  • Radlader
  • Nord

HKL

HKL KARRIERE Chancen ergreifen bei HKL HKL kümmert sich um seine Mitarbeiter und ermuntert zur Karriere. „Wer die Möglichkeit hat, bei HKL zu arbeiten, sollte definitiv die Chance nutzen!“ ie 27-jährige Franziska Hentschel ist seit 2012 für Deutschlands Branchenführer tätig. Im Interview mit MIETPARK erzählt sie von ihrer Ausbildung und der Zeit da- Dnach. Frau Hentschel, wann haben Sie Ihre Ausbildung bei HKL angefangen? Ich habe meine Ausbildung zur Groß- und Außenhandelskauffrau 2012 im HKL Center Erfurt begonnen. Wie sind Sie auf HKL aufmerksam geworden? Hier in der Region wirbt HKL stark mit seinem Ausbildungsangebot – das hat mich neugierig gemacht. Ich habe meine Bewerbung über den FAV (Firmenausbildungsverbund) zu HKL schicken lassen, mit der Bitte, diese direkt an das Center Erfurt zu leiten. Ab da ging eigentlich alles ganz schnell: Zwei Tage später habe ich einen Anruf von Herrn Köhler erhalten (Anm. d. Redaktion: Betriebsleiter HKL Center Erfurt und Jena) und wurde zum Vorstellungsgespräch und Probearbeiten eingeladen. Ziemlich schnell war klar: Das passt! Wie lange dauerte Ihre Ausbildung? Ich habe die Ausbildungszeit auf zwei Jahre verkürzen können. Das lag zum großen Teil an meiner vorherigen Schulausbildung. Diese zwei Jahre sind wirklich wie im Flug vergangen und ich habe eine Menge gelernt. Was waren Ihre Aufgaben während der Ausbildung? In der Ausbildung habe ich zunächst hauptsächlich im Baushop gearbeitet. Ich habe das Sortiment kennengelernt, die Kollegen bei verschiedenen Aufgaben unterstützt, Ware bestellt und aufgefüllt. Während meiner nächsten Station habe ich mich mit dem Mietgeschäft beschäftigt. Hier stand vor allem der enge Kundenkontakt im Vordergrund, da die großen Maschinen meistens beratungsintensiver sind als die Artikel im Baushop. Natürlich habe ich kontinuierlich alles über die Maschinen gelernt und wurde super in die Thematik eingearbeitet. Das war sehr wichtig für mich, denn vor meiner Zeit bei HKL hatte ich nur sehr wenige Berührungspunkte mit der Baubranche. Doch dank der Kollegen und meinem Ausbildungsleiter kannte ich mich schon sehr bald mit dem gesamten HKL Sortiment bestens aus. HKL sucht immer neue Talente, die das Unternehmen mit Engagement und Leidenschaft, Selbstständigkeit und Kontaktfreude bereichern. Wie war der Unterricht an der Berufsschule? Der Unterricht hat das Arbeiten im Center perfekt ergänzt. Als Frau war ich da allerdings wirklich eine Rarität. Hier im Erfurter Raum war ich sogar die erste Frau, die im Bereich Maschinentechnik gelernt hat. Aber ich hab mich durchgebissen und meine Prüfungen alle sehr erfolgreich bestanden. Was passierte nach Abschluss Ihrer Ausbildung? Ich bin übernommen worden. Und das Tolle war: Ich durfte mit in das neu eröffnete Center nach Jena gehen und konnte den Betrieb von Anfang an mit aufbauen. Ich bin sehr glücklich hier, kann mich wunderbar einbringen und arbeite sehr gern mit meinen Kollegen zusammen. Ich würde wirklich nicht tauschen wollen. Wie sieht Ihre Zukunft bei HKL aus? Anfang des Jahres hat mich HKL gefragt, ob mein Weg bei dem Unternehmen noch weitergehen soll. Ich habe natürlich zugestimmt. Daraufhin wurde mir angeboten, ein durch HKL finanziertes Studium der Betriebswirtschaftslehre zu absolvieren. Es hat im September 2016 begonnen, dauert drei Jahre und läuft berufsbegleitend – die Kurse finden immer freitags und samstags statt. Ich freue mich sehr über dieses Angebot und bin stolz, dass HKL dieses Vertrauen in mich setzt. Was finden Sie besonders an HKL? HKL liegen seine Mitarbeiter wirklich am Herzen. Das merkt man immer wieder. Das Unternehmen ebnet einem den Weg zur persönlichen und beruflichen Weiterentwicklung. Das finde ich einfach toll. Besonders ist auch, wie viel Wert auf die Beziehung zum Kunden gelegt wird. Man baut hier Freundschaften auf und versucht in allen möglichen Situationen zu helfen – das klappt dank der bundesweiten Aufstellung von HKL auch richtig gut und man findet immer eine Lösung. Frau Hentschel, wir danken Ihnen für das Gespräch! Franziska Hentschel begann ihre Ausbildung zur Groß- und Außenhandelskauffrau 2012 im HKL Center Erfurt. Zwei Jahre später wechselte sie ins neue Center nach Jena und baute dieses von Anfang an mit auf. Fordern Sie jetzt die neue Broschüre an, erfahren Sie alles zu Ausund Weiterbildungen bei Deutschlands Branchenführer und werden Sie Teil eines dynamisch expandierenden Unternehmens! Informationen zur Ausbildung bei HKL sowie zu offenen Stellen finden Sie unter: 24 HKL MIETPARK 03|16 hkl-baumaschinen.de/Das-Unternehmen/Beruf-und-Karriere HKL MIETPARK 03|16 25

© Copyright 2016 HKL BAUMASCHINEN Zum Seitenanfang